Mit dem einzigartigen Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ unterstützt das Land NRW Sportvereine und Sportverbände

21.07.2020

Zur Behebung des massiven Modernisierungs- und Sanierungsstaus bei Sportstätten stehen mit dem Sportstättenförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ insgesamt 300 Millionen Euro zur Verfügung, von denen Sportvereine und -verbände in noch nie da gewesenem Ausmaß profitieren.

Das Programm „Moderne Sportstätte 2022“ zielt konkret auf die Modernisierung und Sanierung von Sportstätten, die sich im Eigentum von Sportvereinen oder -verbänden befinden, gepachtet oder langfristig gemietet sind. Die Mindestfördersumme liegt bei 10.000,- € Euro, die Fördersätze liegen zwischen 50 und 90 %. Auf Detmold entfallen rund eine Million Euro.
Es werden Maßnahmen zur Modernisierung, Instandsetzung, Sanierung, Ausstattung, Erweiterung und Umbau von Sportstätten und Sportanlagen, aber auch für Unterkünfte, Schulungs- und Aufenthaltsräume, Geschäftsstellen und Einrichtungen für Zuschauer gefördert.
In Detmold profitieren mehrere Vereine von dem Programm. Entsprechende Förderbescheide aus Düsseldorf werden in naher Zukunft im Briefkasten stecken. In der langen Liste der Renovierung finden sich energetische Maßnahmen, wie Austausch von in die Jahre gekommene Heizungen, undichte Fenster, Sanierung von defekten Duschen und verschlissenen Böden.
Der große Vorteil für uns als Stadt ist hierbei, dass die finanzielle Belastung die Kommunen nicht betrifft. Lediglich je nach Höhe der Zuwendung müssen die Vereine einen Eigenanteil von 10 bis 50 % erbringen.


„NRW Programm“, zur Stärkung der Sportinfrastruktur – das Land will die Eigenanteile der Städte und Gemeinden mit übernehmen


Die Landesregierung hat das Nordrhein-Westfalen-Programm - ein Sonderprogramm zur Stärkung der Sportinfrastruktur - angekündigt. Das Land will die Eigenanteile der Städte und Gemeinden mit übernehmen.
Die CDU-Ratsfraktion Detmold sieht das als überragende Gelegenheit, Projekte zur Steigerung der Attraktivität unserer Sportstätten umzusetzen. Dies kommt unseren Schulen, Vereinen, als auch Sportlerinnen und Sportlern zugute, ohne den städtischen Haushalt zu belasten.
Jörg Thelaner, Bürgermeisterkandidat der CDU, sieht das als große Chance das Gelände am Schulzentrum Mitte noch abwechslungsreicher zu gestalten. Das kommt nicht nur den Jugendlichen und Kindern am Quartier „Hiddeser Berg“ zugute. Die bereits bestehende Anlage könnte man z.B. um Parcouring (Kunst der effizienten Fortbewegung), Bikepark, Pumptrack ergänzt werden aber auch die Laufbahnsanierung oder die Umwandlung des Tennenplatzes in einen Kunstrasenplatz ist möglich.
Wir sehen gute Chance einen positiven Bescheid zu erhalten, denn Maßnahmen, die besonders vielen Menschen einen Zugang zur sportlichen Betätigung ermöglichen und/oder quartiersbezogene niederschwellige Angebote mit großer Reichweite für Kinder und Jugendliche beinhalten haben Vorrang.